Innovative Verbundwerkstoffe für die Bauwirtschaft

Kooperationsnetzwerk

Vorhaben

Im Netzwerk InVerBau kooperieren Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Ostseeraum bei der Entwicklung nachhaltiger und regional produzierbarer Baustoffe. Der Fokus liegt auf der intelligenten Kombination nachwachsender Rohstoffe mit geeigneten Bindemitteln, um dem Verbund-Werkstoff die gewünschten bauphysikalischen Eigenschaften zu verleihen. Das Ziel ist, Baustoffe herzustellen, die nicht nur ökologisch vorteilhaft, sondern auch preislich wettbewerbsfähig sind und damit eine breite Zielgruppe ansprechen.

Die beteiligten Unternehmen profitieren im Netzwerk von der Chance, den Entwicklungsaufwand auf viele Schultern zu verteilen. Dadurch werden Möglichkeiten geschaffen, über die kleine und mittlere Unternehmen sonst nicht verfügen.

Das Netzwerk InVerBau wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand gefördert.

Kurzname InVerBau
Leistungen Management des Kooperationsnetzwerkes, fachliche und methodische Unterstützung der Netzwerkpartner, Begleitung der Entwicklungsprojekte
Start 1. Januar 2015
Dauer zunächst ein Jahr, Verlängerung um weitere zwei Jahre geplant

Unternehmen

Forschungseinrichtungen

Entwicklungslinien

Projektmitarbeiter

Mehr zum Netzwerk InVerBau

Ausführlichere Informationen finden Sie auf dem separaten Internetauftritt des Netzwerkes.

Zum Internetauftritt
Michael Thurm

Michael Thurm

Netzwerkmanager

Thomas Kozian

Thomas Kozian

Netzwerkmanager

Douglas Hoffmann

Douglas Hoffmann

Netzwerkmanager

Interessiert an unserer Netzwerkarbeit?

Wollen Sie auch die Vorteile der arbeitsteiligen Baustoff-Entwicklung nutzen und sich am Netzwerk InVerBau beteiligen? Oder haben Sie eine Idee für ein neues Netzwerk?
Kontaktieren Sie uns noch heute!